Weidener Turnverein 1869 e. V.

1960 - 1969

RÜCKBLICK von Josef Müller

1965 A-Jugend gegen ESSEX / GB knieend von links: R. Bayerl, W. Brüggemann, H. Kirschall, H. Hepp, D. Reetz, B. Wahl, U. Sojka, H. Hahnrath
Heinz Meister willigte nach anfänglichen Bedenken ein. Mit Begeisterung und vollem Einsatz gelang es ihm, eine B-Jugend zusammenzustellen. Einige Monate später. zur Spielsaison formierte er eine A-Jugend, die auf Anhieb Kreismeister 1960 und so berechtigt wurde, Teilnehmer eines großen Turniers in Düsseldorf zu sein.

Die außerordentliche Mitgliederversammlung beschloss, dem Verein gemäß §21 des BGB durch des Amtsgericht Aachen in das Vereinsregister eintragen zu lassen, mit der neuen Anschrift: Weidener Turnverein 1869 e.V.
Bei der Verteilung der Benutzungszeiten der inzwischen freigegebenen neuen Halle wurde unsere Basketballabteilung ungünstig bedacht. Nur freitags in der Zeit von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr stand uns für Training und Spiele zur Verfügung. Falls wir Spiele absolvieren mussten, fiel das Training für alle anderen Basketballer aus. Nach meinen Bemühungen wurden uns sonntags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr eine Benutzungszeit zugewiesen, so dass uns weitere Basketball Möglichkeiten geboten wurden.
Zu der anfänglichen Frage, Basketball und Handball kann ich die Antwort geben, alle Basketballspiele der Kreis- und Bezirksklasse durften nur in der Wochenzeit ausgetragen werden. Alle Handballspieler, so ich auch, konnten beide Sportarten betreiben. Während der Woche war ich Basketballer und sonntags spielte ich Handball, sogar in der höchsten Klasse.
Am 21.04.1965 fand ein Freundschaftstreffen mit britischen B-und A-Jugendlichen Basketballspielern der ESSEX COUNTY SCHOOL aus Rainhem /GB statt, das Heinz Meisters während meines Winterurlaubs eingeleitet hatte. Nach den sportlichen Begegnungen in der kleinen Halle trafen wir uns mit den britischen Basketballern zu einem geselligen Treffen im Vereinslokal Mennicken. Aus verschiedenen Gründen Ist es leider nicht zu einem Gegenbesuch in Großbritannien gekommen.
Im November1967 erschien die Vereinszeitung WTV-ECHO, die Ich als Redakteur, anfangs zusammen mit Heinz Küsgens, mit vielen Basketballnachrichten über unsere Abteilung beschickte und damit auf uns aufmerksam machte.
Die Gemeinde Broichweiden hatte 1969 beschlossen, eine große Sporthalle erbauen zu lassen. Der Bauausschuss sollte mit zwei Architekten und je einem Vertreter des Weidener Tumvereins und der DJK Westwacht an der Besichtigung einiger Hallen teilnehmen. Mit Schreiben vom 17.09.1969 lud mich der Gemeindedirektor Pastor zu dieser Fahrt ein.
Unterdessen hatte sich 1970 das Kloster Broich bereitgefunden, den Vereinen aus der Hallennot zu helfen und wies unserer Basketballabteilung in der kleinen Halle des Heilig-Geist-Gymnasiums in Broich dienstags 2 Stunden von 19.00 bis 21.00 h zu für Training und Spiele. Dieses Angebot wurde von unserer Basketballabteilung freudig aufgenommen.
Eine erste Mädchenmannschaft hatte 1969 während des 100-jährigen Bestehens des Hauptvereins Gelegenheit in einem Turnier gegen Jungenmannschaften aufzutreten. Leider blieb es bei diesem Escheinen. Im Kreis fehlten weitere Mädchen-Gruppen.